Aktuelles

HNO-Klinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Heinrich Iro

09/2021 Neue Chor-Studie mit Knabenchören - Wie gut funktioniert das Singen auf Abstand bei Kindern?

Eine neue Studie der Unikliniken München und Erlangen will herausfinden, wie gut das coronabedingte Singen auf Abstand bei Kinderchören funktioniert.
Gemeinsame Messungen bei den Knabenchören aus Windsbach und Tölz geben Aufschluss über die Schwierigkeiten der Sänger Synchronizität zu finden in Abhängigkeit von unterschiedlichen Abständen und bei unterschiedlichen Altersklasssen.

Artikel des BR zum Thema
Podcast des BR zum Thema

09/2021 Bericht des BR aus der Abteilung Phoniatrie zur Stimmdiagnose mittels künstlicher Intelligenz und Hochgeschwindigkeitsendoskopie

zum Weltmarktführer Innovation Day 22.09.2021 in Erlangen

Wissenschaftler und Ärzte aus unserer Abteilung zeigen in einem Bericht der Abendschau des BR wie es aussieht, wenn Mediziner und Informatiker eng zusammenarbeiten um durch Digitalisierung unsere Gesundheit besser zu machen.

09/2021 Innovationspreis für Erlanger Forscher Prof. Dr. Andreas Kist

Entwicklung und Erforschung eines Hochgeschwindigkeitsendoskopiesystems ausgezeichnet

Für die Patientinnen und Patienten schneller und schonender – für die Ärztinnen und Ärzte exakter und effektiver: Ein Forschungsteam hat in der Hals-Nasen-Ohren-Klinik – Kopf- und Halschirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Iro) des Universitätsklinikums Erlangen ein innovatives Videoendoskopiesystem für Kehlkopfuntersuchungen entwickelt, von dem beide Seiten profitieren. Für die wissenschaftliche Publikation der neuen Erkenntnisse, die in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, erhielt Prof. Dr. Andreas Kist nun den XION-Innovationspreis. Die Auszeichnung, die jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) e. V. verliehen wird, ist mit 1.000 Euro dotiert.

Kontakt Prof. Dr. Andreas Kist

11/2020 Ergebnisse aus der Aerosol-Studie mit dem Symphonieorchester des BR

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Erlangen und des LMU Klinikums München untersuchten in einer Studie die Aerosolverbreitung beim Spielen von Trompete, Querflöte und Klarinette

Nach den vielbeachteten Studienergebnissen zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen mit Sängerinnen und Sängern des Chors des Bayerischen Rundfunks liegen nun weitere Ergebnisse aus dieser aufwendigen Studie vor.

Den Ergebnissen zufolge könnten die Abstände im Orchester zumindest zur Seite geringer ausfallen, als derzeit empfohlen wird. Gefördert wurden die Untersuchungen vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.
 

11/2020 Bewilligung DFG Forschungsprojekt „Endoskopische laserbasierte 3D Bildgebung für klinische Echtzeitanalyse des menschlichen Kehlkopfes“

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im November 2020 für drei Jahre das Forschungsprojekt „Endoskopische laserbasierte 3D Bildgebung für klinische Echtzeitanalyse des menschlichen Kehlkopfes“  bewilligt. In dem Verbund werden insgesamt drei Projekte aus der Phoniatrie (Prof. M. Döllinger), dem Lehrstuhl für Photonische Technologien (Prof. M. Schmidt) und dem Lehrstuhl für Graphische Datenverarbeitung (Prof. M. Stamminger) gefördert.

10/2020 Bewilligung DFG Forschungsprojekt „Objektive Analyse funktionell basierter Heiserkeit mittels Hochgeschwindigkeitsendoskopie“

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Oktober 2020 für drei Jahre das Forschungsprojekt „Objektive Analyse funktionell basierter Heiserkeit mittels Hochgeschwindigkeitsendoskopie“  bewilligt. Antragsteller sind PD Dr. A. Schützenberger und Prof. Dr. M. Döllinger.

07/2020 Gemeinsame Studie mit dem Universitätsklinikum München und dem BR

Derzeit wird intensiv diskutiert, unter welchen Umständen ein Proben- und Konzertbetrieb bei Orchestern und Chören trotz Corona wieder aufgenommen werden kann. Auch die Klangkörper des BR arbeiten an verschiedenen Konzepten, testen unterschiedliche Besetzungen und Aufstellungen. Allerdings existieren insbesondere zu Ansteckungsrisiken innerhalb von Gesangsensembles bislang weltweit so gut wie keine belastbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse, auf die sich etwa der Chor des Bayerischen Rundfunks bei einer Einschätzung der Lage in Bezug auf Abstandsregeln o.ä. stützen kann.
Vor diesem Hintergrund wurde zusammen mit dem Klinikum der Universität München, der Universitätsklinik Erlangen und dem BR eine Studie konzipiert, die Erkenntnisse über die Abstrahlung und Verteilung von Tröpfchen und Aerosolen beim reinen Singen, beim Sprechen und Singen von Texten liefern soll. Auch Blasinstrumente sollen in die Datenerhebung aufgenommen werden, um die möglichen verschiedenen Orte der Aerosolaustrittsstellen am Instrument zu analysieren. Im Gegensatz zu Studien, die sich auf Strömungsgeschwindigkeiten von Partikeln bezogen, sollen in diesen Versuchen die Ausbreitung und Verteilung der Tröpfchen und Aerosole im Raum näher untersucht werden. Die Untersuchung erfolgt mit jeweils 10 Sängerinnen und Sängern aus dem Chor des BR sowie mit 10 Bläserinnen und Bläsern des Symphonieorchesters des BR. Wir gehen davon aus, im Juni erste Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichen zu können.

Ansprechpartner:
PD Dr.-Ing. Dr. habil. med. Stefan Kniesburges
Telefon: 09131 85-32616
Fax: 09131 85-32687
E-Mail: stefan.kniesburges@uk-erlangen.de
Visitenkarte

02/2020 Habilitation Frau Dr. med. Anne Schützenberger

Wir freuen uns bekannt zu geben, dass die leitende Oberärztin, Frau Dr. med. Anne Schützenberger, ihr Habilitationsverfahren zum Thema "Laryngeale Hochgeschwindigkeitsanalyse 2.0" im Februar 2020 erfolgreich abschließen konnte und im Juni die Anerkennung der Lehrbefugnis als Privatdozentin erhalten hat.

12/2019 Besuch von der McGill University Montreal, Kanada

Frau Dr. Nicole Li-Jessen von der McGill University, Montreal/Kanada besuchte im Rahmen des Visiting Professor Programms der FAU im Dezember 2019 die Abteilung.
Es fanden Gespräche zur Entwicklung von Kooperationen und ein Austausch zu gemeinsamen Projektideen statt.

11/2019 Besuch bei Kollegen der UMIT in Hall in Tirol, Österreich

Im November 2019 haben sich sich Forscher des Department für Phoniatrie und Pädaudiologie zu einem Autausch mit Kollegen des Institut für Mess- und Sensortechnik der UMIT in Hall in Tirol getroffen um die gemeinsame Projektarbeit zum Thema Stimmbildung und Eigenschaften von Stimmbändern  zu koordinieren.

09/2019 Promotionspreis der KIND Hörstiftung auf der DGPP 2019 für Frau Dr.-Ing. Marion Semmler

Frau Dr.-Ing. Marion Semmler hat auf der 36. Jahrestagung der DGPP am 20.09.19 in Göttingen den Promotionspreis der KIND Hörstiftung 2019 für ihre Arbeit "Endoskopische laserbasierte 3D Bildgebung zur in vivo Untersuchung der menschlichen Phonation" verliehen bekommen.

 
Kontakt

Phoniatrie und Pädaudiologie
Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Leitung:
PD Dr. med. Anne Schützenberger
Waldstr. 1
91054 Erlangen

Telefon: 09131 85-32782
Telefax: 09131 85-32687
E-Mail: phoni-sekretariatatuk-erlangen.de

 

So finden sie uns

Die Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie finden Sie in Räumlichkeiten im 3. und 4. OG des Cicero-Gebäudes. Zur Orientierung melden Sie sich bitte an der Pforte der HNO-Klinik in der Waldstraße 1.

Anreise und Lageplan:

Orientierungshilfe :

 

 

 

Zertifizierungen
Text TÜV Süd auf weißem Grund umgeben von achteckigen blauen Ring in dem in weißer Schrift ISO 9001 steht