Onkologie und Bildgebung

HNO-Klinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Heinrich Iro

Projekte

Krebserkrankungen stellen mit jährlich etwa 1,6 Millionen neuen Fällen und ca. 1 Million Todesfällen nach Herz-Kreislauferkrankungen in Europa die zweithäufigste Todesursache dar. Trotz modernster Diagnosemöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen stieg in Deutschland die Rate der neu aufgetretenen Krebserkrankungen in den Jahren 2006 – 2008 von ca. 427.000 auf ca. 470.000 und damit um etwa 10 %. Die dokumentierten Krebstodesfälle stiegen im gleichen Zeitraum von 210.930 auf 215.442 und damit um ca. 2,1 % (Robert Koch Institut, 2012). Generell zählen zu den verfügbaren Krebstherapien Bestrahlungen, Operationen und Chemotherapien, die i.d.R. in Kombination durchgeführt werden.
Chemotherapien haben den allgemeinen Nachteil, dass sie praktisch immer systemisch verabreicht werden, was zu teils erheblichen Nebenwirkungen führt. Aus diesem Grund ist die Toleranz der Patienten gegenüber den einzelnen Chemotherapeutika limitierend für die applizierte Dosis, was dazu führt, dass die optimale Medikamentendosis im Tumor oft nicht erreicht werden kann.
Um dieses Problem zu vermeiden, arbeitet die Gruppe „Onkologie und Bildgebung“ an einer neuen Methoden zur lokalen Anreicherung von Medikamenten mit Hilfe von Nanopartikeln. Beim „Magnetischen Drug Targeting“, kurz MDT, werden magnetische Eisenoxid-Nanopartikel mit Chemotherapeutika beladen. Diese wirkstoffbeladenen Partikel werden in der SEON-Gruppe „Synthese und Charakterisierung“ hergestellt und für die Anwendung in präklinischen Versuchsreihen steril vorbereitet.
Derzeit wird diese gebrauchsfertige Nanopartikel-Wirkstoffkombination in präklinischen Versuchsreihen im Tiermodell auf ihre Wirksamkeit überprüft.     
Dazu wird das Tumorgebiet angiographisch dargestellt, um die tumorversorgenden Blutgefäße zu identifizieren. Zu diesem Zweck konnte in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens innerhalb des Spitzenclusters „Exzellenzzentrum für Medizintechnik“ gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine hochmoderne Angiographieanlage (Artis zee floor, Siemens Healthcare, Forchheim, Germany) bei SEON installiert werden.     
Anschließend werden dann die Nanopartikel unter Röntgenkontrolle tumornah intraarteriell appliziert und mit Hilfe eines starken Magnetfeldes im Tumor und der Tumorregion angereichert. Die Partikelverteilung kann anschließend mittels Magnetresonanztomographie sichtbar gemacht werden, um u.a. auch den Erfolg der Medikamentengabe zu überprüfen. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Wirkstoffe trotz deutlicher Verringerung der verabreichten Gesamtdosis in einem höheren Maße im Tumor angereichert werden. Dies führt auf der einen Seite zu einem besseren Therapieerfolg und gleichzeitig zu einer drastischen Reduktion der Nebenwirkungen. Im Mai 2013 konnte SEON die Wirkungsweise des MDT in der derzeit weltweit größten Tierstudie zu diesem Thema eindrucksvoll belegen (Efficient drug-delivery using magnetic nanoparticles – biodistribution and therapeutic effects in tumour bearing rabbits; Nanomedicine, 2013)


Leitung und Kontakt


Mitarbeiter


Publikationen

Publikationen können unter PubMed eingesehen werden.



Kooperationspartner

Prof. Dr. med. Arnd Dörfler
Prof. Dr. med. Tobias Engelhorn
PD Dr. med. Tobias Struffert
Uni-Klinikum Erlangen, Neuroradiologische Abteilung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Stefan Odenbach
Technische Universität Dresden, Professur für Magnetofluiddynamik, Mess- und Automatisierungstechnik

Prof. Dr. Lutz Trahms
Physikalisch-Technische Bundesanstalt Berlin, Fachbereich 8.2 (Biosignale)

Prof. Dr. Anette M. Schmidt
Universität Köln, Department für Chemie

Prof. Dr. Jan Mollenhauer
University of Southern Denmark, Molecular Oncology

Dr. Urs Hafeli (Associate Professor)
University of British Columbia, Vancouver, Faculty of Pharmaceutical Sciences

 

 

 
Aktuelles

Potenziale der Nanomedizin
Europaabgeordnete Monika Hohlmeier
besucht SEON

1. Posterpreis Dr. Ralf Friedrich
16. Ferrofluid-Workshop 2017 in Dresden

2. Posterpreis Dr. Marina Pöttler
10. Internationale CLINAM Konferenz 2017 in Basel

Highlights

Forschung mit anziehender Wirkung
Manfred-Roth-Stiftung unterstützt SEON-Tumorforschung der HNO-Klinik mit 50.000 Euro

Physik-Nobelpreisträger Prof. Dr. Gerd Binnig zu Gast in der HNO-Klinik

Spendenkonto

Forschungsstiftung Medizin am Universitätsklinikum Erlangen

Sparkasse Erlangen
IBAN: DE 69 76350000 0000062000
Verwendungszweck:
Nanomedizin Prof. Alexiou

Zertifizierungen
Text TÜV Süd auf weißem Grund umgeben von achteckigen blauen Ring in dem in weißer Schrift ISO 9001 steht
 
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung