Stimmangleichung bei Transsexualität

HNO-Klinik

Direktor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Heinrich Iro

Stimmangleichung bei Transsexualität

Stimmtherapie bei Transsexualität

Die Stimme stellt ein bedeutendes Ausdruckselement des Menschen dar. Durch sie werden Emotionen, Haltungen und Persönlichkeit ausgedrückt. Sie ist sowohl Ausdruck von sozialer Rolle und kultureller Zugehörigkeit als auch ein sekundäres Geschlechtsmerkmal.
Die Geschlechterzuordnung geschieht vorwiegend über Sprachmelodie, Tonfall und Stimmhöhe. Während für männliche Stimmen eine monotonere und vollere Stimmführung typisch ist, zeigen weibliche Stimmen einen melodiöseren und helleren Klang.

Stimmangleichung

Bei Transmännern kommt es durch die Hormoneinnahme (Androgene) zu einer Zunahme der schwingenden Stimmlippenmasse und damit zu einer Stimmsenkung.
Bei Transfrauen lässt sich die Stimme nicht durch eine Hormontherapie verändern. Je nach anatomischen und funktionellen Voraussetzungen werden passende Möglichkeiten für das Erreichen der Stimmangleichung gewählt. Hierbei ist häufig eine logopädische Therapie erfolgsversprechend. Die Logopädinnen der phoniatrischen und pädaudiologischen Abteilung haben sich auf das Stimmtraining für Transgender spezialisiert. Nach einer ausführlichen Befundung werden gemeinsam individueller Übungen erarbeitet, um einen weiblicheren und authentischen Stimmklang zu erreichen. Neben verbalen werden auch die nonverbalen Bereiche gemeinsam betrachtet.
Je nach Indikation kann die Stimmtherapie im ambulanten Setting (1-2xwöchentlich) oder im teilstationären Setting (5-10x wöchentlich) stattfinden.

Ferner sind in der Phoniatrie des Universitätsklinikums Erlangen operative Maßnahmen zu Stimmangleichung möglich. Diese werden in einer ausführlichen Diagnostik abgewogen und gemeinsam mit dem Klienten ausführlich diskutiert (Phonochirugie).

 
Kontakt

Phoniatrie und Pädaudiologie
Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Leitung:
Dr. med. Anne Schützenberger
Waldstr. 1
91054 Erlangen

Telefon: 09131 85-32782
Telefax: 09131 85-32687
E-Mail: phoni-Sekretariatatuk-erlangen.de

So finden sie uns

Die Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie finden Sie in Räumlichkeiten im 3. und 4. OG des Cicero-Gebäudes. Zur Orientierung melden Sie sich bitte an der Pforte der HNO-Klinik in der Waldstraße 1.

Anreise und Lageplan:

Orientierungshilfe :

 

 

 

Aktuelles

Frau Dr. rer. medic. Dipl. Log. Anke Ziethe habilitierte sich am 21.06.19. Wir gratulieren!

Frau Dr. Anke Ziethe erhielt im Mai 2019 auf dem Annual Symposium (Care of the Professional Voice) der The Voice Foundation in Philadelphia (USA) den Preis "Spasmodic Dysphonia Research Award" für das Forschungsvorhaben "Analysis and Training of Feedback Mechanisms for Phonation and Speech of Patients with Muscle Tension Dysphonia (MTD)".

Im Mai 2019 besucht Frau Professor Rita Patel die Abteilung zu einem Forschungsaufenthalt. Sie ist eine international anerkannte Kollegin und lehrt und forscht an der Indiana University Bloomington in den USA.

Die DFG hat im Januar 2019 für drei Jahre das Forschungsprojekt „Induzierte Asymmetrien im exzidierten Kehlkopfmodell: Einfluss von Mukuseigenschaften auf Bewegung und Akustik“  bewilligt.

Die DFG hat im Dezember 2018 für drei Jahre das Forschungsprojekt „Chronical electrical stimulation for treatment of presbyphonia“ bewilligt. Das Projekt wird in Kooperation mit Prof. Gugatschka (Graz) durchgeführt, der durch den FWF gefördert wird.

Frau Dr. med. Anne Schützenberger hat die erforderlichen Voraussetzungen des FEES Curriculums für neurogene Dysphagien erfüllt und am 13.11.18 das FEES-Ausbilder-Zertifikat der DGN, DSG und DGG erhalten.

 

Zertifizierungen
Text TÜV Süd auf weißem Grund umgeben von achteckigen blauen Ring in dem in weißer Schrift ISO 9001 steht